Sterbefälle nach Geschlecht und Hauptdiagnosegruppe (Landkreis Fulda, 2014 und 2015)

Definition

Treten in einer Bevölkerung gehäuft Todesfälle auf, so ist hierin ein Hinweis auf erhöhte Gesundheitsrisiken zu sehen. Die Sterblichkeit ist dabei als Spitze eines Eisberges von Krankheitsgeschehen zu betrachten. Die Höhe von Sterbeziffern ist u. a. vom Geschlecht, der Zugehörigkeit zur Nationalität (Deutsche und Ausländer) und dem Grundleiden abhängig.

Die Sterblichkeit wird aus der Bevölkerungsstatistik berechnet und ist eine der ältesten Statistiken, die Rückschlüsse auf die gesundheitliche Lage der Bevölkerung erlaubt. Die geschlechtsspezifische Sterblichkeit spiegelt die Todesfälle bei Frauen bzw. Männern bezogen auf 100 000 Einwohner der Bevölkerungsgruppe wider. Die Zahl der Gestorbenen enthält nicht die Totgeborenen, die nachträglich beurkundeten Kriegssterbefälle und die gerichtlichen Todeserklärungen. Unberücksichtigt bleiben außerdem alle Gestorbenen, die Angehörige der im Bundesgebiet stationierten ausländischen Streitkräfte sind, sowie minderjährige Verstorbene, deren Väter - bzw. bei Nichtehelichen, deren Mütter - Angehörige der im Bundesgebiet stationierten ausländischen Streitkräfte sind. Für die Registrierung der Sterbefälle ist unabhängig vom Sterbeort die letzte Wohngemeinde, bei mehreren Wohnungen die Hauptwohnung des Verstorbenen maßgebend.

Als zu kodierendes Grundleiden gilt die Krankheit oder Verletzung, die den Ablauf des direkt zum Tode führenden Krankheitszustandes auslöste oder die Umstände des Unfalls oder der Gewalteinwirkung, die den Todesausgang verursachten.

Datenhalter

Hessisches Statistisches Landesamt (HSL)

Originalquelle

Durch das HSL zur Verfügung gestellte Daten der Todesursachenstatistik

Tabelle Landkreis Fulda (2015/2016)

ICD-10Hauptdiagnosegruppe (Kapitel)Sterbefälle
weiblichmännlichinsgesamt
Anzahlje 100 000 weibl. Einw.Anzahlje 100 000 männl. Einw.Anzahlje 100 000 Einwohner
A00-B99IBestimmte infektiöse und Parasitäre Krankheiten 24 10,8 41 18,9 65 14,8
C00-D48IINeubildungen 549 247,2 595 273,8 1144 260,4
D50-D89IIIKrankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe 14 6,3 7 3,2 21 4,8
E00-E90IVEndokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 106 47,7 89 41,0 195 44,4
F00-F99VPsychische und Verhaltensstörungen 130 58,5 71 32,7 201 45,7
G00-G99VIKrankheiten des Nervensystems 81 36,5 83 38,2 164 37,3
H00-H59VIIKrankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde 0 0,0 0 0,0 0 0,0
H60-H95VIIIKrankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes 0 0,0 0 0,0 0 0,0
I00-I99IXKrankheiten des Kreislaufsystems 1113 501,1 814 374,6 1927 438,6
J00-J99XKrankheiten des Atmungssystems 167 75,2 212 97,6 379 86,3
K00-K93XIKrankheiten des Verdauungssystems 77 34,7 84 38,7 161 36,6
L00-L99XIIKrankheiten der Haut und der Unterhaut 5 2,3 1 0,5 6 1,4
M00-M99XIIIKrankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes 20 9,0 10 4,6 30 6,8
N00-N99XIVKrankheiten des Urogenitalsystems 68 30,6 55 25,3 123 28,0
O00-O99XVSchwangerschaft, Geburt und Wochenbett 1 0,5 0 0,0 1 0,2
P00-P96XVIBestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben 2 0,9 1 0,5 3 0,7
Q00-Q99XVIIangebor. Fehlbildung, Deformitäten und Chromosomenanomalien 5 2,3 5 2,3 10 2,3
R00-R99XVIIISymptome und abnorme klinische Laborbefunde 48 21,6 37 17,0 85 19,3
S00-T98XIXVerletzungen,Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen 83 37,4 116 53,4 199 45,3
V01-Y98XXäußere Ursachen von Morbidität und Mortalität 83 37,4 116 53,4 199 45,3

Inzidenz pro 100 000 Bewohner pro Jahr

Tabelle Landkreis Fulda (2013/2014)

ICD-10Hauptdiagnosegruppe (Kapitel)Sterbefälle
weiblichmännlichinsgesamt
Anzahlje 100 000 weibl. Einw.Anzahlje 100 000 männl. Einw.Anzahlje 100 000 Einwohner
A00-B99IBestimmte infektiöse und Parasitäre Krankheiten 33 15,0 33 15,5 66 15,2
C00-D48IINeubildungen 529 239,9 629 295,9 1158 267,4
D50-D89IIIKrankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe 17 7,7 11 5,2 28 6,5
E00-E90IVEndokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 134 60,8 94 44,2 228 52,7
F00-F99VPsychische und Verhaltensstörungen 138 62,6 85 40,0 223 51,5
G00-G99VIKrankheiten des Nervensystems 73 33,1 80 37,6 153 35,3
H00-H59VIIKrankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde 0 0,0 0 0,0 0 0,0
H60-H95VIIIKrankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes 0 0 1 0,5 1 0,2
I00-I99IXKrankheiten des Kreislaufsystems 1015 460,4 776 365,1 1791 413,6
J00-J99XKrankheiten des Atmungssystems 145 65,8 185 87,0 330 76,2
K00-K93XIKrankheiten des Verdauungssystems 79 35,8 86 40,5 165 38,1
L00-L99XIIKrankheiten der Haut und der Unterhaut 0 0,0 3 1,4 3 0,7
M00-M99XIIIKrankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes 11 5,0 12 5,6 23 5,3
N00-N99XIVKrankheiten des Urogenitalsystems 47 21,3 44 20,7 91 21,0
O00-O99XVSchwangerschaft Geburt und Wochenbett 0 0,0 0 0,0 0 0,0
P00-P96XVIBestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben 3 1,4 0 0,0 3 0,7
Q00-Q99XVIIangebor. Fehlbildung, Deformitäten und Chromosomenanomalien 4 1,8 4 1,9 8 1,8
R00-R99XVIIISymptome und abnorme klinische Laborbefunde 16 7,3 34 16,0 50 11,5
S00-T98XIXVerletzungen,Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen 85 38,6 116 54,6 201 46,4
V01-Y98XXäußere Ursachen von Morbidität und Mortalität 85 38,6 116 54,6 201 46,4

Inzidenz pro 100 000 Bewohner pro Jahr

gesundheitszustand_der_bevoelkerung/sterbefaelle_nach_geschlecht_und_hauptdiagnosegruppe.txt · Zuletzt geändert: 30.04.2019 09:15 von jfitzenberger
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0